April

Mit den steigenden Temperaturen erwacht die Natur aus dem Winterschlaf. Gemüse, Blumen und Kräuter wollen gesät werden. Der Rasen bedarf einer Pflege-Kur und auch die ersten Schädlinge lassen nicht lange auf sich warten. Also, Ärmel hochgekrempelt und ran an die Gartenarbeit!
 

Knospenfall beim Hibiskus

Gelb, Orange, Rosa oder klassisch in Rot, die Blütezeit des Hibiskus beginnt im Februar und erstreckt sich bis in den Oktober. Wirft der Hibiskus seine Knospen vor dem Erblühen ab, kann dies verschiedene Ursachen haben. Zum einen reagiert der Hibiskus sehr empfindlich auf Veränderungen der Lichtverhältnisse. Nicht nur ein Umstellen, sondern bereits das Drehen der Pflanze kann zum Knospenfall führen. Eine Lichtmarke kann helfen, den Topf auch nach dem reinigen der Fensterbank wieder auf die gleiche Weise zum Licht auszurichten. Weitere Ursachen für Knospenfall können Ballentrockenheit, Licht- und Nährstoffmangel sein. Giessen Sie den Hibiskus reichlich und regelmässig. Sichern Sie während der Blütezeit die optimale Nährstoffersorgung einfach und schnell, indem Sie wöchentlich Gesal Geranien- und Blühpflanzendünger dem Giesswasser zufügen. 

Mehr Infos zum Hibiskus

Anzuchtgefässe lüften

Mit zunehmendem Wachstum der Aussaat steigt der Sauerstoffbedarf der Pflanzen. Sorgen Sie durch stundenweises abheben der Deckelhaube regelmässig für eine gute Durchlüftung des Zimmergewächshauses. 

Was blüht auf der Fensterbank?

Auf einer sonnigen Fensterbank zeigen Glanzkölbchen, Wüstenrose und Medinille ihre ersten Blüten. 

Inspirieren lassen und vorbestellen

Die ersten Ideen und eine grobe Planung der Balkongestaltung sollten Sie zum Anfang des Jahres vorgenommen haben. Ende des Monats wird es Zeit die gewünschten Jungpflanzen und neuen Kübelpflanzen bei der Gärtnerei oder beim Gartencenter zu bestellen. Lassen Sie sich vor Ort zudem von den ersten neuen Angeboten inspirieren.

Weiterhin Sommerblumen, Gemüse und Kräuter vorziehen

Die Vorzucht von den meisten Sommerblumen, Gemüsesorten und Kräutern wurde bereits gestartet. Die Keimung ist erfolgt und die Sämlinge wachsen. Sobald es in der Anzuchtbox zu eng wird sollten Sie pikieren. Mit einem Pikierholz die kräftigsten Sämlinge mit der Wurzel heraushebeln und mit 4-5 cm Abstand in ein neues Gefäss oder einzeln in ein kleines Töpfe setzen. Pflanzen mit einem geringen oder mittleren Nährstoffbedarf nach dem Pikieren in die COMPO SANA Aussaat- und Kräutererde pflanzen. Starkzehrer, wie zum Beispiel Tomaten, brauchen bereits nach dem umpflanzen mehr Nährstoffe um optimal zu wachsen. Verwenden Sie eine Pflanz- oder Tomaten- und Gemüseerde. 

Abhärtung frostempfindlicher Pflanzen

Alle frostempfindlichen Pflanzen sollten dauerhaft erst ins Freie gestellt werden, wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Je nach der Region und Wetterlage kann der Umzug Anfang bis Mitte Mai erfolgen. Damit die Umstellung beim Auszug nicht zu schwer fällt, sollten die Pflanzen an warmen Tagen draussen bereits abgehärtet werden. Achtung, vergessen Sie nicht die Pflanzen am Abend wieder ins Winterquartier einzuräumen!

Blütenpracht auf dem Balkon

Die Blütenpracht von Rhododendron, Passionsblume, Bougainville, Männertreu, Fleissigem Lieschen und der Fuchsie läuten endgültig die neue Balkon- und Terrassensaison ein.

Salat und Thymian ernten

Wer früh im Jahr mit der Anzucht von Salat und Thymian begonnen hat wird jetzt mit der ersten Ernte belohnt.

 

Winterschutz entfernen

Die Tage werden endlich wieder länger und wärmer. Der dicke Winterschutz kann und sollte entfernt werden, damit es den Pflanzen nicht zu warm wird. Da weiterhin immer wieder mit Nachtfrösten zu rechnen ist, sollten Sie bis Ende Mai für frostempfindliche Pflanzen Abdeckmaterial (Vlies, Säcke) in Griffweite haben.

Stauden pflanzen

Stauden können Sie bereits pflanzen sobald für einige Tage milderes Wetter vorausgesagt wird. Werden Sie im Frühjahr gepflanzt, bilden Sie über den Sommer ein weitreichendes Wurzelsystem aus und können den nächsten kalten Winter gut überstehen. Vor dem Pflanzen müssen Unkräuter – insbesondere Wurzelunkräuter wie Giersch und Quecke – vollständig aus dem Beet entfernt werden. Beim Kampf gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter kann Sie das Gesal Unkrautvertilger-Spray unterstützen. Es wirk sicher, ist nach 6 Stunden wetterfest und Sie können bereits 2 Tage nach der Behandlung mit der Bepflanzung beginnen.

Mehr Infos zum Stauden 1 x 1

Stauden teilen

Bei bestehenden Bepflanzungen neigen Stauden dazu sich sehr stark im Beet auszubreiten. Bedrängen Sie bereits andere Beetnachbarn sollten Sie die Stauden im Wuchs begrenzen. Entnehmen Sie die Staude dem Boden mit einer Grabegabel und teilen Sie die Pflanze. Pflanzen Sie die vereinzelten Stauden unter Verwendung von COMPO SANA Gartenerde wie bei einer Neubepflanzung wieder ein.

Koniferen schneiden und düngen

Indem Sie Ihre Koniferengewächse regelmässig scheiden sorgen Sie für einen gesunden und dichten Wuchs. Sie sollten dabei aber nicht ins alte Holz schneiden. Im Gegensatz zu Laubgehölzen regenerieren sich bei Nadelhölzern einmal kahl geschnittene Stellen nicht mehr.
 

Schnecken und andere Schädlinge auf dem Vormarsch

Achten Sie auf Schabe und Lochfrass an jungen Trieben und Blättern. Entdecken Sie auf der Erde und auf den Pflanzen dazu noch Schleimspuren sind Schnecken in Ihrem Garten auf dem Vormarsch. Die Tiere selbst sind nur bei feuchtem, kühlem Wetter am Tage zu sehen. Schnecken sind nachtaktiv und schützen sich tagsüber im Boden vor dem Austrocknen. Da sich die Tiere bei geeigneten Witterungsbedingungen schnell vermehren, sollten Sie direkt nach Befallsbeginn mit der Bekämpfung starten. Hilfreiche Unterstützung bietet das Gesal Schneckenkörner.

Mehr Infos zu Schnecken

Rasen mähen und vertikutieren

Der Rasen sollte ab Mitte April wieder wachsen und dazu Luft, Nährstoffe und Wasser aufnehmen können. Um eine ausreichende Durchlüftung des Rasens sicherzustellen sollten Sie Ihn mähen und anschliessend vertikutieren. Mit dem Vertikutierer den Rasen einmal in Quer- und Längsrichtung bearbeiten, so können Sie störenden Rasenfilz leicht entfernen. Ihr Rasen kann nach dem Entlüften wieder aufatmen. Anschliessend mit Gesal FLORANID Rasen-Langzeitdünger düngen.

Mehr Infos zur Rasenpflege
Mehr Infos zum Rasenpflege-Plan