Juni

Die ersten heissen Sommertage machen die Pflanzen ganz schön durstig. Achten Sie verstärkt auf eine ausreichende Bewässerung der Pflanzen. Im Garten warten zudem Rosen, Hecken und Buchsbäume darauf durch den richtigen Schnitt wieder in Form gebracht zu werden.

Urlaub an der frischen Luft für Hortensien

Hortensien gehören mit Ihren riesigen Blütenbällen zu den beliebtesten Blütenpflanzen. Anfang Juni freuen Sie sich über einen Urlaub an der frischen Luft. Gönnen Sie Ihren Hortensien auf dem Balkon oder der Terrasse einen luftigen, halbschattigen Platz. Direkte Sonneneinstrahlung sollten Sie unbedingt vermeiden. Halten Sie die Hortensie weiterhin gut feucht, aber nicht nass. Besonders während der Blütezeit ist zudem eine ausgewogene Nährstoffversorgung wichtig. Geben Sie einmal pro Woche einen Spezialflüssigdünger, z.B. Gesal Hortensien- und Azaleendünger zum Giesswasser. Sie wird es Ihnen mit riesigen, lang anhaltenden Blütenbällen danken.

Wissenswertes über Hortensien

Urlaubsvertretung

Lange fiebert man auf die Urlaubszeit hin und dann steht sie häufig schneller als gedacht vor der Tür. Damit Ihre Pflanzen während den Ferien nicht vertrocknen, sollten Sie sich frühzeitig um eine Urlaubsvertretung bemühen. Kann der Nachbar oder die Verwandtschaft das Giessen während der Abwesenheit nicht übernehmen, ist es ratsam die Pflanzen vor dem Urlaubsstart intensiv zu wässern und Sie in den Schatten zu stellen. Für einen Kurzurlaub über das verlängerte Wochenende können diese Massnahmen bereits ausreichen.
Bei längeren Ferien ist allerdings der Einsatz eines automatischen Bewässerungssystems unumgänglich. Sie können zum Beispiel einen sogenannten Tonkegel verwenden.

Was blüht auf der Fensterbank?

Safranwurz, Passionsblume, Schwiegermuttersitz

Richtig Giessen und Düngen

Ohne die richtige Pflege währt die Freude an der neuen Balkon- und Terrassenbepflanzung nicht lange. Kübelpflanzen stehen im Gegensatz zur Gartenbepflanzung nur ein stark begrenztes Erdreich zur Verfügung. Um eine ausreichende Wasser- und Nährstoffversorgung zu sichern ist es notwendig, pflanzengerecht zu Giessen und zu Düngen. Beim Giessen ist der individuelle Wasserbedarf der Pflanze zu beachten. Zudem sollte die Bewässerung nicht in der prallen Mittagssonne erfolgen. Die Wassertropfen wirken wie eine Lupe und können Verbrennungen verursachen. Besser ist es, Sie wässern morgens oder abends. Achten Sie beim Bewässern darauf nur den Wurzelbereich zu benetzen, nicht die Blüten. Um die Entstehung von Pilzkrankheiten zu vermeiden, sollte auch am Abend eine Benetzung der Blätter verhindert werden. Geben Sie einmal pro Woche zum Giesswasser einen Füssigdünger, z.B. Gesal Geranien- und Blühpflanzendünger. Mit der ausgewogenen Nährstoffformel und dem extra an Eisen sorgt er für prächtige Blüten und sattes Blattgrün.

Rankhilfe für Kletterpflanzen

Kletterpflanzen dienen auf dem Balkon oder Terrasse als Sichtschutz, dekorativer Schattenspender und bieten Vögeln Versteck- und Nistmöglichkeiten. Für ein gesundes und kräftiges Wachstum benötigen alle Kletterpflanzen mit Ausnahme der Selbstklimmer eine stabile Rankhilfe. Zu Beginn nehmen die Pflanzen auch gerne Hilfe beim Emporklettern durch Anbinden an das Rankgerüst oder den Stützstab an. Es empfiehlt sich dazu eine Achterschleife.

Verwelktes entfernen

Das Entfernen von Verwelktem bei Blühpflanzen verbessert nicht nur das Erscheinungsbild, sondern fördert die Entwicklung neuer Blütenansätze. Dies ist besonders wichtig bei Pflanzen, die zu einer starken Frucht- oder Samenbildung neigen. Meistens können Sie die verwelkten Blüten einfach mit den Fingern entfernt, andernfalls eine Gartenschere zur Hilfe nehmen. Beseitigen Sie in diesem Zuge auch gelbe oder verwelkte Blätter und verletzte Triebe, damit keine Krankheiten entstehen können.

Zitruspflanzen umtopfen

Zitronenbäume, Orangen, Kumquat und Co. vertragen den Umzug in ein neues Gefäss am besten in der Wachstumsphase. Topfen Sie junge Pflanzen alle 2-3 Jahre, ältere alle 4 Jahre um. Verwenden Sie dazu eine Spezialerde, wie die COMPO SANA Zitruspflanzenerde. Mit Ihrem ausgewogenes Nährstoffverhältnis gewährleistet sie die Bildung schöner Blüten und reicher Früchte. Ferner sorgt hochwertiger Quarzsand für eine gute Wasserführung im Substrat. Staunässe und Wurzelfäulnis werden vermieden. Achten Sie darauf acht Wochen nach dem Umtopfen die Nährstoffversorgung über einen Spezialflüssigdünger sicherzustellen. Wir empfehlen den Gesal Zitruspflanzendünger.

Wissenswertes über Zitruspflanzen
Tipps zum richtigen Umtopfen

Braune Blattränder

Sind die Blätter Ihrer Zimmerpflanzen nach dem Umzug auf den Balkon- oder die Terrasse aufgehellt und haben einen braunen Rand? Nicht nur wir Menschen, sondern auch Pflanzen können bei ungewohnt hoher Sonneneinstrahlung einen Sonnenbrand bekommen. Stellen Sie die betroffenen Pflanzen 2 Wochen an einen schattigen Platz im Freien oder schattieren Sie diese mit einem Vlies. Entfernen Sie zudem die vertrockneten Blätter, sobald sich neue gebildet haben.

Urlaubsplanung

Sommer, Sonne, Urlaubszeit! Damit Ihre Pflanzen nicht vertrocknen, sollten Sie sich frühzeitig eine Giessvertretung organisieren. Haben die Nachbarn oder Verwandten keine Zeit, sollten Sie Ihre Pflanzen auf die Urlaubszeit vorbereiten. Für einen Kurztrip kann es reichen, die Blumenkästen und Kübel an einen schattigen Ort zu stellen und vor der Abreise noch mal intensiv zu bewässern. Bei längerer Abwesenheit wird ein automatisches Bewässerungssystem notwendig.
 

Was blüht auf dem Balkon?

Rosen, Lavendel, Oleander, Löwenmäulchen
 

Erntezeit auf dem Küchenbalkon

Basilikum, Erdbeere
 

Formschnitt

Der Sommerschnitt von Formschnittgehölzen wie Buchsbaum und Liguster dient nicht nur der dekorativen Gestaltung, sondern auch dem gesunden Wuchs der Pflanzen. Ende Juni ist der Frühjahrsaustrieb ausgereift. Nehmen Sie jetzt den Formschnitt vor, damit dem Neuaustrieb bis zum Herbst ausreichend Zeit verbleibt um auszureifen. Je später Sie schneiden, desto frostempfindlicher sind die Triebe. 

Mehr Infos

Tomaten pflegen

Tomaten frisch vom Strauch naschen, was kann es Schöneres geben! Doch nur mit der richtigen Pflege können Sie gesunde und aromatische Tomaten ernten. Mit Ausnahme von Buschtomaten sollten die Pflanzen wöchentlich ausgegeizt werden. Dazu die unfruchtbaren Seitentriebe entfernen. Der Haupttrieb darf dabei nicht verletzt werden. An diesem werden sich die Früchte ausbilden. Geben Sie dem Haupttrieb Halt, indem Sie ihn alle 20 cm an einen Stützpfahl mit Bast oder Sisalschnüre anbinden. Kappen Sie sowohl die laufend in den Blattachseln entstehenden Seitentriebe als auch den Haupttrieb nach der ersten Fruchtbildung.

Beim Giessen sollten starke Wasserschwankungen vermieden werden. Tomatenpflanzen lieben einen gleichmässig feuchten Boden. Achten Sie beim bewässern darauf, dass nur der Boden und nicht die Blätter der Tomatenpflanze nass werden.

Für eine reiche und aromatische Ernte sollten die Pflanzen bis Anfang September ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Wir empfehlen Gesal Tomaten- und Kräuterdünger.
 

Wissenswertes über Tomaten

Rosen Sommerschnitt

Vor allem Beet- und Edelrosen benötigen einen Sommerschnitt. Es handelt sich dabei um einen Ausputzschnitt, der die Bildung neuer, kräftiger Triebe sowie eine intensive Blütenbildung fördert. Schneiden Sie dazu die Rose bis auf das zweite kräftige Blatt unterhalb der verwelkten Blühte zurück. Verwenden Sie eine scharfe Astschere und setzen Sie den Schnitt leicht schräg an. Dies begünstigt das Abfliessen des Regen- oder Giesswassers und hilft Schimmel- und Pilzbefall vorzubeugen. Nach dem Rückschnitt sollte eine optimale Nährstoffversorgung gewährleistet werden, um einen kräftigen Neuaustrieb zu unterstützen. Düngen Sie Ihre Rosen mit Gesal Rosen Langzeit-Dünger.

Mehr Infos zum fachgerechten Rosenschnitt
Mehr Infos zur Rosenpflege

Schadhafte Stellen im Rasen ausbessern

Kahle Stellen im Rasen sehen nicht nur unschön aus, in den Lücken haben es Unkräuter und Moos leicht sich auszubreiten. Es ist deshalb empfehlenswert schadhafte Rasenfläche auszubessern. Lockern Sie zunächst den Boden an den reparaturbedürftigen Stellen auf und befreien Sie ihn von Steinen oder Unebenheiten. Bringen Sie anschliessend die Nachsaat gleichmässig mit der Hand aus und drücken Sie diese leicht an. Speziell für die Nachsaat und Reparatur von Rasenlücken oder problematischen Stellen geeignet ist der Gesal Nachsaat-Rasen oder gleich das praktische Gesal Rasen-Reparatur MiX. Für ein nahtloses Ergebnis mit dem bestehenden Rasen säen Sie ruhig ein wenig über die auszubessernden Stellen. Die Verwendung eines Düngers z.B. Gesal FLORANID Rasen-Langzeitdünger sowie das Abdecken der Nachsaat mit einer dünnen Schicht Erde (z.B. COMPO SANA Rasenerde) begünstigen das Ergebnis.

Rasenpflegeplan
Mehr Infos zur Rasenpflege

Erntezeit im Garten

Knoblauch, Möhren, Spargel