Gemüse Aussaat

Was Sie bei der Aussaat von Gemüse beachten sollten

Gemüse vorziehen

Sie träumen vom eigenen Gemüsegarten, einem üppigen Hochbeet oder einer Gemüseernte vom Balkon? Damit Sie im Sommer viele verschiedene Gemüsesorten ernten können, müssen einige Pflanzen bereits Anfang des Jahres vorgezogen werden, andere wiederum können später direkt ins Beet gesät werden. Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Aussaat beachten sollten und geben Tipps für ein gutes Gelingen.

Gemüse Aussaat

Darum lohnt sich die Mühe

Welches Gemüse sollte vorgezogen werden?

Pflanzen sollten immer dann vorgezogen werden, wenn zum Zeitpunkt der Aussaat die klimatischen Bedingungen im Freiland noch nicht geeignet sind. Es ist daher sinnvoll, die Anzucht dieser Pflanzen auf der Fensterbank oder im beheizten Gewächshaus vorzunehmen. Die Samen der meisten Gemüsesorten benötigen zur Keimung nämlich gleichmässig-warme Temperaturen und Feuchtigkeit. Je nachdem für welche Gemüsesorten Sie sich entscheiden, fällt der Zeitpunkt für die Aussaat und Anzucht unterschiedlich aus. Dies kann unter Umständen auch im Winter sein. Andere, vor allem heimische Sorten, müssen nicht vorgezogen werden, sondern können direkt ins Gartenbeet gesät werden. Dazu gehören zum Beispiel Wurzelgemüse wie Möhren, Radieschen oder Rote Bete. Sie wachsen sehr schnell und benötigen zum Keimen keine hohen Temperaturen. Da die Früchte unter der Erde wachsen, reagieren sie nicht so empfindlich auf Temperaturunterschiede, wie beispielsweise Tomaten. Zudem ist bei Tomaten, Auberginen oder auch Gurken der Vegetationszeitraum so lang, dass eine Aussaat im Freiland in den warmen Monaten nicht ausreicht, um vor Einbruch der kalten Jahreszeit eine gute Ernte einzufahren. Eine Übersicht über die verschiedenen Gemüsesorten und den passenden Aussaatzeitpunkt finden Sie in unserem Aussaatkalender:

compo image
Erde

COMPO SANA Aussaat- und Kräutererde - torffrei

Bio-Spezialerde für Anzucht & Aussaaten, Kräuter, Stecklinge und Jungpflanzen. Torffrei und aus 100 % natürlichen Inhaltsstoffen.

Zum Produkt

Was ist der Unterschied zwischen Licht- und Dunkelkeimern?

Bei Saatgut wird grundsätzlich zwischen Licht- und Dunkelkeimern unterschieden. Wie der Name vermuten lässt, benötigen Lichtkeimer Licht, um zu keimen und werden dementsprechend bei der Aussaat nicht mit Erde bedeckt. Man legt sie nur auf die Erde und drückt sie etwas an. Dunkelkeimer hingegen werden etwas in die Erde gesteckt, sie benötigen die Erdschicht, um auf dem Weg zum Licht ihre Schale abzustreifen. Während ein Grossteil der Kräutersamen zu den Lichtkeimern gehört, zählen die meisten Gemüsesorten zu den Dunkelkeimern. Hier finden Sie eine Übersicht:

So gelingt die AnzuchtGemüsesorten nach Keimtyp

Lichtkeimer

Karotte, Kopfsalat, Sellerie, Tomate

Dunkelkeimer

Paprika, Chili, Gurke, Zucchini, Aubergine, Erbsen, Bohnen, Feldsalat, Kürbis, Mais, Radieschen, Rote Bete

Anleitung für den Eigenanbau

Gemüseaussaat Schritt für Schritt

  1. Gemüse Aussaat

    1

    Pflanzgefäss vorbereiten

    Füllen Sie die Anzuchtschale oder den Anzuchttopf mit spezieller Aussaaterde und drücken diese leicht an. Befeuchten Sie die Erde zudem leicht mit etwas Wasser.

  2. Gemüse Aussaat

    2

    Saatgut ausbringen

    Geben Sie nun die Samen auf die Erde. Lichtkeimer werden nur auf die Erde gelegt, Dunkelkeimer hingegen werden leicht in die Erde gedrückt. Als Faustregel gilt: Die Samen sollten in etwas doppelt so weit in die Erde gesteckt werden, wie sie dick sind.

  3. Aussaat Töpfchen

    3

    Gefäss abdecken

    Decken Sie nun das Pflanzgefäss mit einer Haube ab und stellen es an einen warmen und hellen Ort. Lüften Sie das Gefäss täglich und befeuchten die Erde, sobald diese beginnt zu trocknen. Eine Sprühflasche eignet sich hierfür am besten, damit das Saatgut nicht weggeschwemmt wird.

  4. Gemüse Aussaat

    4

    Abdeckung entfernen

    Sobald die Samen gekeimt sind und die ersten Keimblätter sichtbar werden, können Sie die Abdeckung entfernen. Die Keimlinge sollten nun weiterhin feucht gehalten werden, auch ausreichend Licht ist nun besonders wichtig.

  5. Gemüse Aussaat

    5

    Keimlinge pikieren (optional bei Anzuchtschale)

    Sobald die Pflänzchen etwas stabiler und grösser sind, können diese pikiert werden. Beim Pikieren werden die kräftigsten Pflänzchen aus der Anzuchtschale herausgenommen und in einen eigenen Topf gesetzt. Dies führt dazu, dass sie wieder mehr Platz zum Wachsen haben und sich nicht gegenseitig das Licht nehmen. Auch die Erde im neuen Topf sollte wieder feucht gehalten werden.

Feines Saatgut besser verteilen

Feines Saatgut lässt sich häufig nur sehr schwer gleichmässig aussäen. Mischen Sie es deshalb mit feinem, trockenem Quarzsand und streuen dieses Gemisch aus.

Vorbereitung eines Beetes zur Gemüseaussaat

Wie funktioniert die Aussaat im Beet?

Wenn Sie direkt ins Beet säen ist es besonders wichtig auf die Pflanzabstände zu achten, da sie die ja nicht noch einmal umtopfen werden. Da sich die Abstände nach Grösse und Wurzelwachstum der Pflanze richten, finden Sie diese Angaben in der Regel auf der Rückseite Ihres Saatguttütchens. Um diese besser einzuhalten können Sie etwa 1-2 cm tiefe Furchen im angegebenen Abstand ins Beet ziehen, in die Sie die Saat anschliessend ausbringen.

Die richtigen Bedingungen für die Anzucht schaffen

Nicht zu früh

Zeitpunkt

Licht und Wärme

Standort

Nährstoffarme Anzuchterde

Erde und Dünger

Anzuchttöpfe und Schalen

Gefäss

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

Gesal

GESAL. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie GESAL auf:

Service

Mehr über GESAL