compo image

Welche exotischen Pflanzen wachsen bei uns?

Bunte Vielfalt: Exotische Pflanzen in Ihrem Garten

Eigentlich grossartig, was heutzutage alles im mitteleuropäischen Garten wächst. Immer schon haben Menschen neue Pflanzen über die Weltmeere oder auf Handelsrouten in ihre Heimat mitgebracht. Dass Tomate und Kartoffel ursprünglich in Amerika beheimatet waren, ist allgemein bekannt. Oleander wiederum war beim Adel beliebt und fand ebenfalls vor hunderten Jahren seinen Weg in unsere Gefilde. Und es gibt viele weitere exotische Pflanzen, ob zugezogen oder importiert, die auch in ihrem Garten eine Augenweide sein können. Dazu gehört etwa die Zistrose, von der einige Sorten sogar winterhart sind.

Echte Hingucker – exotische Pflanzen für den Garten

Die meisten Exoten sind für den Garten geeignet und stellen keine Gefahr dar – unter diesem Artikel gehen wir aufs Problem der invasiven Arten ein, denn nicht alle Exoten sind passend für den Garten.

Hier präsentieren wir Ihnen zunächst einige weitere Exoten, die hierzulande wirklich gut gedeihen. Manche sind einfach nur schön, manche sogar essbar. Welche mediterranen Pflanzen sind winterhart? Welche Erde und welcher Standort passen?

Eine Auswahl zum Ausprobieren

Vier hübsche Exoten für Ihren Garten

compo image

1

Zistrose

Die Zistrose stammt aus dem Mittelmeerraum und viele Verbraucher:innen kennen sie als Zutat für Tee oder Lutschtabletten. Dabei hat die Halbstrauchart auch wunderschöne Blüten, die dünn wie Pergament sind und auffallen, weil sie leicht zerknittert sind. Hierzulande wird die Zistrose meist in Kübeln gehalten. Doch sie gedeiht auch gut an einem geschützten Standort, etwa in einem Steinbeet. Wenn Sie die Zistrose richtig schützen, ist sie auch winterhart. Fragen Sie, wenn Sie die exotischen Pflanzen kaufen, aber ruhig nach einer Sorte, die gut fürs Freiland geeignet ist. Wichtig ist eine Pflanzenerde, die eher locker und sandig ist, zum Beispiel unsere neue, troffreie mediterrane Bio-Pflanzenerde. Gerne dürfen Sie sogar noch Sand und Tongranulat untermischen. Zudem sollten Sie, wenn Sie die Zistrose im Kübel halten, alle zwei bis drei Jahre ein Umtopfen in Betracht ziehen.

Feigenbaum

2

Feigenbaum

Wie lecker ist denn bitte Feige mit Ziegenkäse? Kennen Sie noch nicht? Vielleicht aus eigener Ernte? probieren Sie das einfach mal mit einem eigenen, kleinen Feigenbaum auf Ihrer Terrasse! Der Ficus carica stammt ursprünglich aus Asien. Der Feigenbaum Standort ist am besten sehr sonnig und geschützt. Sie können die Feige gut im Kübel halten und je nach Platz und Wachstum wird ihr Exemplar bis zu drei Meter hoch. Einige Sorten sind besonders robust und sogar winterhart – zum Beispiel die Sorte Violetta. Der Feigenbaum ist eine Zierde für Ihren Garten oder Balkon. Nicht so sehr wegen der Blüten, die eher unauffällig sind. Aber wegen der ansehnlichen Blätter, die jedem Gast in Ihrem Garten früher oder später auffallen werden. Und wie gelingt es jetzt, es bis zu saftigen, violetten Feigen zu bringen? Eine Garantie gibt es nicht, aber bei der Pflege sollten Sie Folgendes beachten: Ihren Feigenbaum giessen Sie im Winter nur sparsam, dafür im Sommer regelmässig. Vermeiden Sie Staunässe. Und düngen Sie ihren Feigenbaum zwischen April und August ruhig regelmässig – zum Beispiel mit unserem mediterranen Pflanzendünger.

compo image

3

Mittagsblume

Wenn die Mittagssonne uns Menschen im Sommer eher ein schattiges Plätzchen suchen lässt, blüht sie auf. Klar, deshalb heisst die Mittagsblume, wie sie heisst. Ihre Blüten mögen die Sonne, ob die Mittagsblume gelb, orange oder rot ist. Ursprünglich stammt die Delosperma cooperi aus Südafrika. Aufmerksame Blumenliebhaber finden sie auch auf den Kanaren oder am Mittelmeer. Bei uns hält sie es auch aus. Manche Sorten sind durchaus winterhart. Die feinstrahligen Blüten sind sehr attraktiv und sind, je nach Sorte, gelb, rot, orange oder auch lila. Die Form erinnert leicht an Margeriten. An den fleischigen, dicken Blättern ist der Unterschied auszumachen. Am besten wächst die Mittagsblume hierzulande, wenn Sie diese – falls Sie die nicht fertig kaufen– erst einmal vorziehen. Das sollten Sie im März oder April tun, zum Beispiel in unserer neuen, torffreien Bio-Anzuchterde, auf jeden Fall aber an einem hellen Standort und nur mässig bewässert. Bei rund 20 Grad keimen die Samen nach zwei bis drei Wochen. Nach den Eisheiligen dürfen die Mittagsblumen dann ins Freie. Wo das ist, bestimmen Sie selbst – es kann ein Balkonkasten oder auch die Einfassung Ihres Blumenbeets sein. Hauptsache sonnig! Sie kann gut als robuster Bodendecker eingesetzt werden. Und wie lange blühen Mittagsblumen dann? Freuen Sie sich auf die wunderschöne Blüte von Juni bis August! Draussen mag die Mittagsblume einen Boden, der eher nährstoffarm ist. Im Steingarten fühlt sie sich wohl. Oder auch in Fugen. Wenn die Mittagsblumen bei Ihnen im Kübel oder Balkonkasten wachsen sollen, ist Kräutererde die richtige Wahl.

compo image

4

Palmlilie

Wie ihre Namensvetterin für drinnen ist auch die Garten Yucca eine äusserst unkomplizierte Pflanze, die Ihnen bei richtiger Pflege einen Hauch amerikanischer Landschaft nach Hause bringt. Von dort kommt sie ursprünglich. Und trotz ihres Namens ist die fädige Palmlilie, wie sie eigentlich heisst, weder mit Lilien noch mit Palmen verwandt. Dafür eine hübsche Zierde für jeden Garten. Besonders die Palmlilie Blüte. Denn dann wird es wirklich beeindruckend. Ab Juni können bis in den September hinein eineinhalb bis zwei Meter hohe Blütenschäfte aufragen. Daraus wachsen wunderschöne weisse Glockenblüten. Leider brauchen Gärtner:innen etwas Geduld – es kann mehrere Jahre dauern, bis es nach dem Einpflanzen zur Blühte kommt. Doch auch die spitz zulaufenden, bis zu 60 Zentimeter langen Blätter sehen einfach hübsch aus. Wegen abstehender Fäden trägt die Pflanze den Beinamen fädig. Und sorgen für tropisches Flair, wenn die Yucca Palme im Garten einen Platz gefunden hat, an dem sie genügend Platz hat. Denn sie kann bis zu einen Meter Durchmesser erreichen. Die Garten Yucca gehört zu den Agavengewächsen und steht am liebsten in einem Boden, der eher trocken, nährstoffreich und durchlässig ist. Vor allem mag die Palmlilie zu viel Wasser und Staunässe überhaupt nicht. Wenn Sie die Palmlilie richtig pflegen wollen, entfernen Sie ab und an verwelkte Blüten und Blätter. Im Herbst schneiden Sie die Schäfte der Blüten zurück.

Wissenswert: Exotische versus heimische Pflanzen?

Neben all den schönen exotischen Gewächsen für den heimischen Garten warnen Umweltschützer:innen vor solchen „Neophyten“ (= von Menschen eingeführte Neupflanzen), die heimische Arten verdrängen. Sie nennen solche Pflanzen auch invasive Arten, je nach Definition. Mangels Frassfeinden – oder, weil sie eine Nische finden, die bisher von keiner hiesigen Pflanze besetzt wurde, können sie sich schnell verbreiten.

Sie sind daher weder für den heimischen Garten noch die freie Natur gut geeignet.

Ein Beispiel ist der Riesenbärenklau (Herkulesstaude). Der bildet zwar hübsche, grosse Blüten. Aber dieser Bärenklau wächst nicht nur extrem schnell, sondern verteilt eine grosse Zahl von Samen und verbreitet sich mit einem enormen Tempo. Und die Pflanze hat eine unangenehme Begleiterscheinung: Ihr Pflanzensaft kann bei Menschen und Tieren heftige Verbrennungen auslösen. Sollte sich diese Staude zum Beispiel in ihrem Garten breit machen, entfernen Sie diesen Exoten spätestens dann, wenn die Blüten zum Vorschein kommen.

Ähnliches gilt für Arten wie das Beifussblättrige Traubenkraut oder auch das Indische Springkraut. Nehmen Sie also am besten keine Samen von fremden Arten, auch wenn Sie die hübsch finden, aus dem Urlaub mit nach Hause. Was ist eine invasive Pflanze? Sie möchten mehr wissen?

Dann schauen Sie doch einmal bei den Kolleg:innen von Mein schöner Garten vorbei: https://www.mein-schoener-garten.de/neophyten

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

Gesal

GESAL. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie GESAL auf:

Service

Mehr über GESAL