Gesal

Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche
  1. GESAL
  2. Ratgeber
  3. Krankheiten & Schädlinge
  4. Insekten
  5. Dickmaulrüssler

Steckbrief

Dickmaulrüssler

dickmaulruessler
dickmaulruessler
dickmaulruessler

Eigenschaften

Wirtspflanze:
breites Wirtsspektrum, besonders beliebt sind Gehölze
Symptome:
Buchtenfrass an den Blättern, welke, absterbende Triebe
Aussehen:
ca. einen Zentimeter gross

Befallszeit

Beschreibung

Dickmaulrüssler

Dickmaulrüssler – nachtaktive Schädlinge

Sobald die Dämmerung hereinbricht, machen sich über unsere Erdbeeren, Azaleen und Rhododendren her. Am nächsten Morgen zeugen Frassspuren an den Blättern vom nächtlichen Festmahl der Dickmaulrüssler. Doch zu dem Zeitpunkt haben sich die lichtscheuen Käfer längst in ihre Verstecke zurückgezogen. Dickmaulrüssler sind daher nicht so leicht zu bekämpfen. Dennoch gibt es einiges, was man gegen die Insekten unternehmen kann, um seine Pflanzen zu schützen.

Herkunft des Dickmaulrüsslers

Dickmaulrüssler gehören zur Familie der Rüsselkäfer (Curculionidae) dar. In Deutschland, Österreich oder der Schweiz ist der Gefurchte Dickmaulrüssler (Otiorhynchus sulcatus) weit verbreitet. Es handelt sich dabei um einen dunkelbraunen bis schwarzen Käfer mit kleinen gelbbraunen Punkten. Am Kopfende hat er zwei lange nach vorn ausgestreckten Fühlern. Insgesamt kann er eine Grösse von bis zu 14 Millimetern erreichen. Der Gefurchte Dickmaulrüssler ist flugunfähig und hält sich tagsüber vor allem in lichtgeschützten Rückzugsorten in Pflanzennähe auf.

Ihm leisten weitere Arten aus der Familie der Rüsselkäfer Gesellschaft wie der Weiden-Dickmaulrüssler (Otiorhynchus salicicola) oder der Luzerne-Dickmaulrüssler (Otiorhynchus ligustici). Durch den weltweiten (Pflanzen-)Handel gelangen weitere Arten nach Europa. Von ihrem Wesen her ähneln die meisten der hier ansässigen Dickmaulrüsslerarten dem Gefurchten Dickmaulrüssler. Die Massnahmen zum Schutz Ihrer Pflanzen sind daher in der Regel dieselben.

Welche Pflanzen sind betroffen?

Der Gefurchte Dickmaulrüssler ist nicht sonderlich wählerlisch: Von Erdbeeren über blühende Kübelpflanzen bis zu verschiedenen Staudenarten steht eine ganze Bandbreite an Pflanzen auf seiner Speisekarte. Am liebsten ernährt er sich allerdings von Gehölzen mit „würzig-derben“ Blättern wie Rhododendron, Kirschlorbeer, Buchsbaum oder Rose.

Schadbild: Wie macht sich der Dickmaulrüssler bemerkbar?

Der Befall mit erwachsenen Dickmaulrüsslerkäfern lässt sich relativ gut anhand des Buchtenfrasses erkennen. Damit bezeichnet man halbkreisförmige Frassstellen entlang des Blattrandes. Aufgrund seiner speziellen Mundwerkzeuge kann der Käfer kein Loch direkt ins Blatt hineinfressen, sondern fängt am Blattrand an und arbeitet sich von da aus weiter vor. Während warmer Sommernächte kann man den Dickmaulrüssler bei seinem abendlichen Dinner beobachten. Sobald er sich gestört fühlt, lässt er sich jedoch zu Boden fallen und verschwindet in den dunklen Ecken des Gartens. Am nächsten Morgen sind die Frassspuren das einzige Zeichen seiner Anwesenheit.

Der Frassschaden, der durch die Dickmaulrüsslerlarven entsteht, mag zwar im ersten Moment nicht zu sehen sein, er ist dafür umso gravierender. Denn die Larven befinden sich im Boden und knabbern dort die Wurzeln der Pflanzen an. Bei einem starken Befall kann dies zum Absterben der Pflanze führen.
Entdecken Sie in Ihrem Beet welke Pflanzen, hilft ein Blick unter die Erdoberfläche: Befinden sich kleine, cremeweisse, fusslose Larven mit einer hellbraunen Kopfkapsel im Boden, kann es sich um Dickmaulrüsslerlarven handeln.

Der Lebenszyklus – Vermehrung ohne Partner

Die weiblichen Käfer des Gefurchten Dickmaulrüsslers vermehren sich parthenogenetisch, d.h. ohne Befruchtung der Eier durch männliche Käfer.
Dafür frisst sich die Käferdame im Frühjahr zunächst durch das halbe Gartenbeet. Anschliessend legt sie mehrere Hundert Eier im Boden ab. Dabei bevorzugt sie sandige, humusreiche Gartenböden, am liebsten in der Nähe von Gehölzen. Zwei bis drei Wochen später, meist während der Sommermonate, schlüpfen die Larven und machen sich sogleich über die Pflanzen her. Dabei stehen zuerst die feinen Wasserwurzeln auf dem Speiseplan, anschliessend ernähren sie sich von der Rinde der Hauptwurzeln und sorgen so für irreparable Schäden an der Pflanze. Nachdem sie den Winter überstanden haben, verpuppen sich die cremeweissen Larven. Ab Mai schlüpfen dann die ersten Dickmaulrüsslerkäfer aus den Puppen und beginnen mit dem Blattfrass.

Neben den Larven können allerdings auch die Käfer überwintern und erneut für Nachkommen sorgen. In warmen Gewächshäusern kann es sogar passieren, dass Dickmaulrüssler während des gesamten Jahres in jeder Art von Lebensstadium auftreten und für Unruhe sorgen.

Bekämpfung

Dickmaulrüssler bekämpfen

Dickmaulrüssler bekämpfen und vorbeugen

Um Dickmaulrüssler loszuwerden, haben sich verschiedene Methoden bewährt.

1. Falle stellen und absammeln

Die Käfer sich lichtscheu – bei Tage verstecken sie sich in einem geschützten Unterschlupf. Stellen Sie daher in die Nähe der betroffenen Pflanzen einen Blumentopf mit Holzwolle verkehrt herum auf. Alternativ können Sie auch ein altes Holzbrett nehmen. Wichtig ist, dass es den Käfern einen dunklen Rückzugsort bietet. Am Tage können Sie dann die Falle hochnehmen und die Käfer in einer geschlossenen Bio-Tonne entsorgen.

2. Boden bearbeiten

Um es den Larven besonders ungemütlich zu machen, hacken Sie regelmässig den Boden. Das stört die Entwicklung. Wenn Sie beim oberflächlichen Umgraben Larven entdecken, können Sie diese auch direkt entfernen.

3. Nematoden gegen Larven einsetzen

Eine weitere Methode gegen die Larven ist der Einsatz von speziellen Nematoden. Diese Fadenwürmer befallen die Larven, die nach kurzer Zeit absterben. Bevor Sie die Nematoden ausbringen, ist es wichtig, die Pflanze gründlich zu wässern. Denn Nematoden benötigen relativ viel Feuchtigkeit, um sich im Boden fortzubewegen. Zu nass darf die Erde allerdings auch nicht sein. Am besten wässern Sie morgens, sodass Sie die Fadenwürmer etwas später, gegen Nachmittag ausbringen können. Damit sich die Nematoden wohlfühlen, ist eine Bodentemperatur über 12 Grad optimal. Die beste Jahreszeit zum Ausbringen der Nematoden ist April/Mai und August/September.

4. Nützlinge fördern

In einem naturnahen Garten halten sich Schädlinge und Nützlinge oftmals die Waage. Indem Sie Igeln, Maulwürfen, Erdkröten, Vögeln, Spitzmäusen, Laufkäferarten oder Eidechsen ein Zuhause bieten, sorgen Sie dafür, dass Dickmaulrüssler nicht überhandnehmen und Ihre Pflanzen schädigen können. Auch Hühnern haben die Dickmaulrüssler zum Fressen gern – wenn Sie also ein paar Hühner haben, lassen Sie sie doch einfach mal durchs Gartenbeet spazieren. Vielleicht picken Sie den einen oder anderen Larvenschädling auf.

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

Gesal

GESAL. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie GESAL auf:

Service

Mehr über GESAL