rosen duengen

Rosen düngen

Rosen kommen wohl niemals aus der Mode, und das hat einen guten Grund: Kaum ein Gehölz trägt so viele farbenfrohe Blütenköpfe – und das zum Teil von Mai bis September. Doch was dem Gärtner imponiert, kostet die Pflanze viel Kraft. Damit Ihre Rose das im besten Fall über viele Jahrzehnte durchhalten kann, braucht sie eine eine Menge Nährstoffe. Wir verraten Ihnen, wann, wie und womit Sie Ihre Rosen richtig düngen, um sich an kräftigen Blüten und Pflanzen zu erfreuen.

rosen düngen wann

Frühjahr und Sommer

Wie oft müssen Rosen gedüngt werden?

Rosen sollten Sie wegen ihres hohen Nährstoffbedarfs immer im Frühjahr vor der Wachstumsphase düngen. Die im Rosendünger enthaltenen Nährstoffe sorgen für ein kräftiges Wachstum, zahlreiche Blüten und stärken die Abwehrkräfte gegen Krankheiten und Schädlinge. Der optimale Zeitpunkt für die erste Düngung hängt stark von den Witterungsbedingungen ab. In der Regel erwachen Rosen von Ende März bis Anfang April aus dem Winterschlaf. Spätestens mit dem ersten Blattaustrieb wird es Zeit, sie zu düngen. Bei mehrfach blühenden Rosensorten empfiehlt sich Ende Juni/ oder Anfang Juli gegebenenfalls eine zweite Düngung.

Erste Düngung Anfang April

Rosen Düngen im Frühjahr

Damit Rosen nach dem Frühjahrsschnitt kräftig wachsen und reichlich blühen, benötigen sie neben Licht und Wasser eine bedarfsgerechte Nährstoffversorgung. Um Neuaustrieb und Blütenbildung zu fördern, sind in dieser Phase vor allem Stickstoff und Phosphor wichtig.

Womit düngen Sie Rosen im Frühjahr nun am besten?

Schnelle Wirkung

Mineralisch Düngen

Achten Sie nach dem Düngen auf eine ausreichende Bewässerung

Nach dem Düngen ist ausreichendes Wässern notwendig. Nur so gelangen die Nährstoffe schnell bis an die Wurzeln. Prüfen Sie nach dem Düngen regelmässig die Bodenfeuchtigkeit, damit der Dünger seine volle Wirkung entfalten kann.

Rosengarten

Für mehrfach blühende Rosen-Sorten

Rosen düngen im Sommer

Die meisten Rosen in Ihren Beeten blühen mehrmals im Jahr. Werden sie im Sommer nach der ersten Blüte zurückgeschnitten, bildet sich ein zweiter Flor. Für den erneuten Austrieb benötigen diese sogenannten remontierenden Rosen viele Nährstoffe. Die meisten Dünger gewährleisten eine Wirkungsdauer von bis zu drei Monaten. Hier empfiehlt sich eine zweite Düngung Ende Juni, um den Nährstoffbedarf während der zweiten Blütezeit zu decken.

Düngen Sie Beetrosen nicht zu spät – die letzte Stickstoffdüngung sollten Sie bis spätestens Mitte Juli vornehmen.

Mineralische Langzeit-Dünger, wie der Gesal Rosen Langzeit-Dünger, sind die richtige Wahl für alle, die nur einmal in der Saison ihre Rosen düngen möchten. Er versorgt die Königin der Blumen über mehrere Monate bedarfsgerecht mit allen wichtigen Haupt- und Spurennährstoffen. Für eine optimale Wirkung sollte der Rosen Langzeitdünger gleichmässig ausgestreut, leicht in den Boden eingearbeitet und anschliessend gleichmässig feucht gehalten werden.

rosen bitte nicht mehr duengen

Gefahr von Frostschäden

Rosen im Herbst düngen?

Rosen sollten ab August nicht mehr mit einem stickstoffhaltigen Dünger gedüngt werden. Eine zusätzliche Nährstoffgabe – insbesondere der darin enthaltene Stickstoff – würde einen Neuaustrieb fördern, dem allerdings vor dem Winter nicht mehr ausreichend Zeit bliebe, um auszureifen. Diese weichen Triebe erfrieren bei frostigen Temperaturen, schwächen so die Rosen und machen sie damit anfälliger für Krankheitserreger und Schädlinge.

kuebel mit rosen

Mineralische Nährstoffgabe

Rosen in Kübeln und Töpfen düngen

Rosen in Pflanzgefässen steht nur ein begrenztes Erdreich zur Verfügung. Um den hohen Nährstoffbedarf der Rosen zu decken, ist die bedarfsgerechte Düngung hier besonders wichtig. Da nicht nur der Platz, sondern auch das Bodenleben in Töpfen und Kübeln eingeschränkt ist, empfehlen wir die Verwendung eines mineralischen Düngers.

In der Wachstumsphase dürfen Sie 1-2 mal wöchentlich einen mineralischen Flüssigdünger mit in das Giesswasser geben. Da so ein Dünger Mineralsalze enthält, sollte die Erde im Topf unmittelbar nach dem Giessen nicht vollkommen austrocknen, denn dann können diese Salze die Wurzen Ihrer Rose angreifen – bei 30 °C und Sonne also besser täglich etwas klares Wasser nachgiessen.

Übrigens

Aufgrund seiner schnellen Wirkkraft eignet sich ein mineralischer Flüssigdünger auch ideal zur Behandlung von akutem Nährstoffmangel – sogar bei Rosen im Beet.

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

Gesal

GESAL. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie GESAL auf:

Service

Mehr über GESAL