Pilze

Entfernen & vorbeugen

Pilze im Rasen

Pilze im Rasen sorgen häufig für Ärger: Denn sie lassen den Rasengräsern kaum Nährstoffe und Wasser zum Leben und schädigen somit auch langfristig die gesamte Rasenfläche. Wie Sie Pilze im Rasen entfernen, verraten wir Ihnen daher in diesem Beitrag.

Pilze & Pilzerkrankungen

Pilze im Rasen - von Steinpilz bis Rotspitzigkeit

Schön angebraten in einer leckeren Rahmsosse zu Spätzle oder Schnitzel – so kennen und lieben wir unsere Champignons, Steinpilze und Pfifferlinge. Doch was ist mit den Pilzen im Rasen, die im Frühjahr und Herbst bei feucht-warmer Witterung aus dem Boden schiessen? Können wir uns auf die kleinen Hutpilze freuen oder sollten wir lieber vorsichtig sein?

Die Antwort ist recht eindeutig: Bei Pilzen im Rasen sollte man unbedingt Vorsicht walten lassen. Auch wenn es sich häufig um relativ harmlose Pilzarten handelt, sind sie in der Regel nicht zum Verzehr geeignet. Ausserdem kann auch mal ein giftiger Pilz dazwischen sein. Daher sollte man, gerade wenn man Kinder hat, achtsam sein und wild wachsende Pilze im Rasen entfernen. Doch bevor wir Ihnen zeigen, wie Sie die Hutpilze loswerden können, wollen wir zunächst auf eine wichtige Unterscheidung eingehen: Mit „Pilzen im Rasen“ kann man nämlich sowohl die kleinen Hutpilze meinen, als auch Pilzerkankungen wie Schneeschimmel, Dollarfleckenkrankheit oder Rotspitzigkeit. Was es mit diesen Rasenpilzen auf sich hat, zeigen wir Ihnen jetzt - und danach geht es weiter mit den Hutpilzen!

Rotspitzigkeit Geflecht

Pilzkrankheiten im Rasen

Oft ist eine Pilzerkrankung des Rasens nicht so leicht als solche zu erkennen. So deuten hellgelbe, unförmige oder kreisrunde Flecken oder kahle Stellen auf Rasenpilze wie Brown Patch, Fusariosen, Dollarflecken oder Rotspitzigkeit hin. Rotspitzigkeit zeigt sich auch an roten Verästeleungen wie auf dem abgebildetem Foto.
Bei braunen bis gräulichen Flecken und weiss-silbrig schimmernden Gräser könnte es sich um den Rasenpilz Schneeschimmel handeln; und ringartige Flecken in Bronze oder hellem Grün können für einen Pilzbefall mit Gaeumannomyces graminis stehen - ein Pilz, der für die Pflanzenkrankheit „Schwarzbeinigkeit“ verantwortlich ist.

Pilzkrankheiten im Rasen haben demnach ein sehr facettenreiches Erscheinungsbild, das sich zunächst nicht so leicht einordnen lässt. 

Wann treten Pilzkrankheiten auf?

Oft treten Pilzerkrankungen auf, wenn es der Rasenfläche nicht gut geht. Staunässe, Kaliummangel, falsche Bewässerung oder eine Überdüngung mit Stickstoff – man könnte sagen: Alles, was den Rasen schwächt, ist gut für den Pilz. Aus dem Grund ist Vorbeugung oftmals die beste Medizin. Dazu gehören beispielsweise eine gezielte Nährstoffversorgung, richtiges Giessverhalten und regelmässiges Vertikutieren. Mit der richtigen Pflege können Pilzerkrankungen aber nicht nur vermieden, sondern auch bekämpft werden. So lässt beispielsweise sich Rotspitzigkeit oftmals mit einer gezielten Düngung bekämpfen. Dieser Stresspilz ist nämlich ein Schwächeparasit, der besonders gern bei Rasen auftritt, der zu wenig Nährstoffe bekommen hat. Auch andere Stressfaktoren wie heisse, trockene Witterung oder hohe Luftfeuchtigkeit tragen zur Schwächung des Rasens und somit zur Stärkung des Pilzes bei. Demnach gilt: Wenn Sie Pilzerkrankungen vermeiden oder bekämpfen wollen, sollten Sie für einen gesunden und vitalen Rasen sorgen.

Pilzerkrankungen – Tipps für die Rasenpflege

Um die Rasenfläche zu stärken und Rasenpilzen keine Chance zu geben, sind drei Pflegemassnahmen wichtig:

  1. Ausreichend und ausgewogen düngen: Schlecht ernährter Rasen bietet eine wunderbare Anlaufstelle für Stresspilze. Aus dem Grund sollten Sie Ihren Rasen regelmässig düngen. Am besten starten Sie direkt im Frühjahr zum Saisonstart. Um den Rasen mit allen Nährstoffen zu versorgen, ist ein Volldünger mit Langzeitwirkung die optimale Wahl. Während des Sommers kann nach Bedarf mit organischem Dünger nachgedüngt werden. Im Herbst sorgt ein kaliumbetonter Langzeitdünger für die nötige Widerstandskraft, die die Rasengräser für den Winter brauchen. Gerade der Mangel an Kalium ist ein häufiger Grund für den Befall von Pilzkrankheiten.
    Zugleich sollten Sie beim Düngen die Packungsanweisungen beachten. Denn auch eine Überdüngung mit Stickstoff kann Pilzerkrankungen begünstigen. So ist Stickstoff zwar ein wichtiger Hauptnährstoff. Eine einseitige und übermässige Versorgung mit Stickstoff lässt die Rasengräser allerdings weich werden und macht sie somit anfälliger für Pilzerkrankungen.
    Bei der Düngung ist daher auf eine ausgewogene Versorgung zu achten, die sowohl Stickstoff als auch Kalium sowie weitere Nährstoffe enthält, die der Rasen zum Wachsen braucht.
  2. Gezielt wässern: Pilze fühlen sich in feuchter Umgebung wohl. Wird der Rasen zu spät am Abend noch gewässert, trocknet er aufgrund der kühleren Temperaturen nur langsam ab – optimale Bedingungen für Pilze. Besser wäre es daher, den Rasen in den frühen Morgenstunden zu giessen. Zu spät am Vormittag sollte man allerdings auch nicht giessen, da der Rasen im Sommer sonst Verbrennungen davon tragen könnte. Daneben empfehlen wir, den Rasen lieber seltener, aber dafür intensiver zu giessen. Im Sommer bei trocken-warmer Witterung ein bis zweimal in der Woche Woche 15 Liter pro Quadratmeter wäre eine erste Orientierung – abhängig natürlich von der Witterung. Bei regenreichen Sommern ist beispielsweise deutlich weniger Bewässerung nötig, bei sehr heissen Sommern sieht es wieder anders aus.
  3. Luft zum Atmen lassen: Damit der Rasen genug frischen Sauerstoff zum Atmen hat, sollte er regelmässig von Rasenfilz und Moos befreit werden. Dafür ist ein jährliches Vertikutieren im Frühjahr sinnvoll. Wenn der Boden zu punktuellen Verdichtungen neigt, kann auch ein Aerifizierer oder Rasenlüfter Abhilfe schaffen. Verdichtungen im Boden erkennt man unter anderem daran, dass nach einem Regenschauer das Wasser nicht so rasch einzieht, sondern noch längere Zeit auf dem Boden steht.

Hutpilze im Rasen

Neben den Pilzerkrankungen, die für den Rasen dramatische Folgen haben können, gibt es auch noch die klassischen Hutpilze, die sich besonders gern im Frühjahr oder Herbst blicken lassen. Hierbei handelt es sich in der Regel um ungefährliche Pilze – schädigen können sie den Rasen dennoch. Denn sie konkurrieren mit den Rasengräsern um die Nährstoffe und das Wasser im Boden.

Pilze

Was sind Hutpilze?

Die hübschen – oder auch weniger hübschen – Pilze, die im Herbst oder Frühjahr aus dem Boden schiessen, sind eigentlich die Fruchtkörper; die dazugehörigen Pilzgeflechte (Myzel) befinden sich im Boden und sind für unser Auge quasi unsichtbar. Doch was haben die Pilzgeflechte in der Erde zu suchen? Tatsächlich kommt den Pilzen im Erdreich eine wichtige Aufgabe zu: Beispielsweise zersetzen sie altes, totes Holz, das von abgeholzten Bäumen stammt und nun unter den Erdschicht liegt. Durch den Verrottungsprozess werden wieder neue Nährstoffe freigesetzt. Die Pilze tragen somit zu einem gesunden Bodenleben bei. Im Frühjahr oder Herbst kann es jedoch bei feucht-warmer Witterung dazu kommen, dass die für uns bis dahin unsichtbaren „Gartenhelferchen“ sichtbar werden – und zwar in Form von Fruchtkörpern. Oftmals erscheinen sie innerhalb weniger Stunden und bleiben nur wenige Wochen.

Doch obwohl der Besuch der Pilze nicht lange andauert, bedeutet er für den Rasen grossen Stress. Treten die Pilze vereinzelt auf, kann er sich zwar damit arrangieren; kommen sie jedoch in Grüppchen, ist für ihn der Spass vorbei. Das gilt auch für die sogenannten Hexenringe, bei denen die Fruchtkörper in einem Kreis angeordnet sind. Denn die Pilze rauben dem Rasen Nährstoffe und Wasser – Dinge, ohne die er nicht leben kann. Innerhalb der Hexenringe sieht man daher häufig abgestorbene Gräser. Um seinem Rasen dieses Schicksal zu ersparen, sollte man die Pilze im Rasen zügig entfernen.

5 Tipps – Pilze im Rasen entfernen

  1. 1

    Fruchtkörper mithilfe eines scharfen Messers nah am Boden abschneiden

    Das sollte möglichst frühzeitig geschehen, ehe sich auf der Unterseite des Pilzhutes die Lamellen geöffnet haben und die Sporen (quasi der „Pilzsamen“) heraustritt, die für eine weitere Verbreitung sorgen.

  2. 2

    Boden lüften

    Mit einer Grabegabel engmaschig Löcher in den Boden stechen, um den Boden zu lüften und das Pilzgeflecht aufzubrechen. Nagelschuhe sind für die Bodenlüftung übrigens nicht empfehlenswert, da die Löcher mindestens acht bis zehn Zentimeter tief sein sollten, um wirklich etwas zu bewirken.

  3. 3

    Boden sanden

    Nach dem Lüften können Sie die Löcher mit Sand auffüllen. Das sorgt für mehr Durchlässigkeit im Boden.

  4. 4

    Ordentlich düngen!

    Der Rasen braucht dringend Nährstoffe, um wieder zu Kräften zu kommen.

  5. 5

    Wasser marsch

    Und zu guter Letzt sollten Sie den Rasen durchdringend bewässern, da die Pilze dem Boden viel Wasser entzogen haben.

Die abgeschnittenen Pilze können Sie unbesorgt im Hausmüll oder auf dem Kompost entsorgen. Allerdings sollten Sie, wenn Sie die Pilze auf den Kompost werfen, darauf achten, dass die Pilze relativ „verteilt“ liegen und nicht alle aufeinander gestapelt sind. Dadurch wird der Abbau der Pilze erleichtert.

Pilze im Rasen: Kann man die Pilze einfach abmähen?

Der Ratschlag, die Pilze einfach abzumähen, ist nur empfehlenswert, wenn es sich beispielsweise um einen Mähroboter handelt, der täglich über den Rasen fährt und die Pilze bereits in sehr jungen Stadium erwischt. Denn wenn der Pilz bereits sein Hütchen auf dem Köpfchen trägt, befinden sich auf der Unterseite Millionen kleiner Sporen. Ein Abmähen und Zerkleinern der Pilze hätte daher eher zur Folge, dass sich die Pilzsporen auf dem Rasen verbreiten. Um die Pilze im Rasen zu entfernen, schneidet man sie daher am besten mit einem scharfen Messer ab und entsorgt sie auf dem Kompost oder im Hausmüll.

Kann man Hutpilze austrocknen lassen?

Da Pilze viel Wasser benötigen, könnte man annehmen, dass man sie einfach austrocknen lassen kann. Doch leider würde man damit über kurz oder lang auch den Rasen verlieren – denn die Pilze haben tatsächlich den längeren Atem und setzen sich gegen den Rasen durch.

Wirken herkömmliche Pilzmittel bei Pilzen im Rasen?

Leider nein. Die klassischen Mittel, welche beispielsweise zur Verwendung gegen Mehltau oder andere Pilzerkrankungen angewendet werden kann, ist hier quasi wirkungslos. 

Dünger

Wie kann man Pilzen im Rasen vorbeugen?

Um Pilzen im Rasen vorzubeugen, sollte der Rasen gut gepflegt werden. Dazu zählen, wie auch schon bei den Pflegemassnahmen gegen Pilzerkrankungen, folgende Pflegemassnahmen:

  1. eine ausgewogene und ausreichende Düngung zum Saisonstart, während des Sommers und zum Herbst
  2. ordentliches und gezieltes Bewässern in den frühen Morgenstunden
  3. regelmässiges Mähen – dabei den Rasen nie mehr als ein Drittel kürzen und generell nicht kürzer als vier Zentimeter schneiden
  4. jährliches Vertikutieren bei Rasenfilz und Moos

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Rasenpflege - und dass Ihr Rasen von einem starken Pilzbefall verschon bleibt!

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

Gesal

GESAL. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie GESAL auf:

Service

Mehr über GESAL