Herbstrasenpflege

Für einen schnellen Start im Frühjahr

Rasenpflege im Herbst

Das kann ich so nicht hinterlassen – haben Sie das beim Anblick des vertrockneten Sommerrasens auch schon gedacht? In den Lücken breitet sich schnell Unkraut aus und mit dem einsetzenden Herbstregen ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich das Moos dazugesellt. Sie ahnen es schon: Im September ist der entscheidende Zeitpunkt, um Rasenschäden aus dem Sommer zu reparieren. Denn mit der richtigen Rasenpflegeroutine im Herbst startet Ihr Rasen nicht nur gestärkt in den Winter, Sie müssen auch im Frühjahr nicht so lange auf die ersten frischen Triebe warten.

Die Ausgangssituation

Verbrannter Rasen und Unkraut

Die letzten Sommer waren heiss und spätestens, wenn der Regen über mehrere Wochen ausfällt, gehören die Rasengräser zu den ersten Pflanzen, die darunter Schaden nehmen. In der Regel wächst Rasen auf grösseren Freiflächen mit verdichtetem Boden, trotzdem streckt er seine Wurzeln nie tiefer als 10 cm in die Erde. In Trockenphasen werden die Rasenhalme zunächst gelb, bevor sie dann ganz in sich zusammenfallen und vertrocknen. Das macht Platz für Unkräuter: Denn die sind in der Regel deutlich robuster und wurzeln teils sehr tief, sodass sie sich auch während längerer Trockenperioden noch ausreichend mit Wasser versorgen können.

Herbstrasenpflege Vertikutieren

Bis Ende Oktober möglich

Schritt 1: Vertikutieren

Die gute Nachricht ist: Rasenwurzeln sind robust. Auch wenn Ihr Rasen oberflächlich vollkommen vertrocknet aussieht, muss das nicht heissen, dass mit etwas Wasser und Geduld nicht doch wieder etwas spriessen könnte. Dazu müssen Sie Ihrem Rasen allerdings helfen, sich gehen Unkräuter und die dicke Matte aus vertrocknetem Rasenfilz durchzusetzen. Das geht am besten mit Hilfe eines Vertikutierers. Bevor Sie damit beginnen das Gerät zu suchen, sollten Sie noch einmal den Rasen begutachten. Das Moos sollte über die Sommermonate vertrocknet sein und wird sich leicht entfernen lassen. Ist Ihr Rasen jedoch stark von Unkraut durchzogen kann es sinnvoll sein, einige Wochen vor dem Vertikutieren einen Unkrautvernichter anzuwenden, so erhalten Sie ein sauberes Vertikutierergebnis.

compo image
Rasenpflege

Gesal Vertikutier MIX

Säen, Düngen und Bodenverbesserung in einem Schritt. Für die gelungene Rasen-Reparatur und Regeneration nach dem Vertikutieren.

Zum Produkt
neuer Rasen

Bis Anfang November möglich

Schritt 2: Nachsäen

Je nachdem, wieviel Material Sie beim Vertikutieren aus dem Rasen befördert haben, sollten Sie anschliessend zeitnah nachsäen. Denn in den entstandenen Lücken setzen sich Unkraut und Moos schnell wieder durch und bis zum Wintereinbruch braucht die Nachsaat noch etwas Zeit zum Anwachsen. Hatten Sie in den vergangenen Jahren vermehrt mit denselben Rasenproblemen zu kämpfen, kann sich für Sie der Kauf eines speziellen Saatgutes lohnen – es gibt beispielsweise Mischungen für Rasenflächen, die besonders durch Hitze und Trockenheit, Moos, Schatten oder intensive Nutzung durch spielende Kinder belastet sind.

compo image
Rasenpflege

Gesal Nachsaat-Rasen

Der Gesal Nachsaat Rasen ist perfekt für die Anwendung im Herbst. Dank der speziellen Saatgutveredelung keimt er auch bei ungünstigen Wetterbedingungen und kühlen Bodentemperaturen.

Zum Produkt
Rasen

Herbst/ zeitiges Frühjahr

Schritt 3: Kalken

Der pH-Wert des Bodens spielt für das gesunde Rasenwachstum eine entscheidende Rolle. Ideal für den Rasen ist ein Wert im leicht sauren bis neutralen Bereich (pH 5,5 bis 7,5). Durch verschiedene Einflüsse kann im Laufe der Zeit der pH-Wert absinken. Als Folge daraus können die Gräser viele Nährstoffe aus dem Boden nicht mehr aufnehmen, die Nährstoffversorgung und Strapazierfähigkeit des Rasens nimmt ab. Zudem verringert sich das Bodenleben und die Bodenstruktur verschlechtert sich. Durch die Gabe von Rasenkalk können Sie den pH-Wert des Bodens anheben und damit die Nährstoffverfügbarkeit verbessern. Bringen Sie den Rasenkalk bei trockenem Wetter aus und wässern Sie anschliessend ausgiebig. Erst durch das Einwässern kann die Wirkung des Kalks einsetzen und Kalkrückstände auf den Gräsern werden vermieden. Zwischen dem Kalken und der nächsten Rasendüngung sollten Sie einen Mindestabstand von 14 Tagen einhalten.

Die Anwendung eines Rasenkalks empfiehlt sich ausschliesslich für saure Böden. Ist der Boden neutral oder basisch, kann das Kalken dem Rasen schaden, denn a uch ein zu hoher pH-Wert führt zu vermindertem Wachstum, da die im Boden vorhandenen Nährstoffe festgelegt werden und somit nicht pflanzenverfügbar sind. Vor dem Kalken sollten Sie daher immer den pH-Wert Ihres Bodens mit Hilfe von handelsüblichen Teststreifen bestimmen, um zu prüfen, ob eine Kalkung überhaupt notwendig ist und welche Kalkmenge ausgebracht werden sollte.

Optimaler Zeitpunkt für die Ausbringung von Rasenkalk ist im Herbst vor der letzten Rasendüngung oder im zeitigen Frühjahr bevor der Rasen das erste Mal wieder gedüngt wird. Durch die feuchten Witterungsverhältnisse, muss der Rasenkalk deutlich weniger eingewässert werden, als in den warmen und trockenen Sommermonaten.

Rasen säen

Bis Anfang November möglich

Schritt 4: Düngen

Der Neuaustrieb nach den trockenen Sommermonaten kosten den Rasen viel Kraft und je nach Witterung bleibt nicht mehr viel Zeit, um eine winterfeste Grasnarbe zu bilden. Das Beste, was Sie für Ihren Rasen tun können, um ihn für den Winter fit zu machen, ist deshalb das Ausbringen eines speziellen Herbst-Rasendüngers.

Doch was ist eigentlich das Besondere an einem Herbst-Rasendünger? Im Gegensatz zu gewöhnlichen Rasendüngern enthält Herbst-Rasendünger wenig Stickstoff, denn der ist für das Wachstum verantwortlich, was im Herbst kaum noch relevant ist. Primär soll der Rasen gestärkt werden und dafür sind Kalium und Phosphat entscheidend. Das Kalium kräftigt die Rasenhalme, sodass sie durch Frost und Schnee nicht eingedrückt werden – ganz nebenbei erhöht es auch die Salzkonzentration im Zellsaft der Rasenpflanzen und senkt damit ihren Gefrierpunkt. Auch im Frühjahr hilft das Kalium den Halmen dabei, sich mit den ersten warmen Sonnenstrahlen schnell wieder aufzurichten.
Phosphat fördert das Wurzelwachstum und sorgt so dafür, dass sich die Pflanzen auch in der kalten Jahreszeit ausreichend mit Mineralstoffen versorgen können. Auch deshalb treibt ein mit Herbst-Rasendünger gestärkter Rasen im Frühjahr deutlich schneller wieder aus. Ganz nebenbei ist er außerdem weniger anfällig für Pilze und andere Rasenkrankheiten, die während der Wintermonate aufgrund eines Nährstoffmangels entstehen können.

compo image
Rasenpflege

Gesal Herbst-Rasendünger

Speziell für den Herbst mit lang anhaltender Wirkung bis zum Frühjahr. Stärkung für den Winter durch extra viel Kalium – bessere Frosthärte.

Zum Produkt
Herbstrasenpflege mähen

Bis Ende Oktober

Schritt 5: Weiterhin mähen

Bis die Bodentemperaturen unter die Marke von 9 °C absinken, heisst es für Sie: regelmässig mähen. Besonders nach einer Düngung sollte der Rasen so lange gemäht werden, bis er das Wachstum einstellt, denn nur so werden bis zum ersten Frost aus den zarten Rasenkeimen kräftige Grashalme. Da Sie nie genau wissen können, wann in dieser Saison der letzte Rasenschnitt sein wird, schneiden Sie Ihren Rasen am besten nicht mehr kürzer als 5 cm, ansonsten kann Bodenfrost schnell bis zum Wurzelsystem der Gräser vordringen und diese schädigen. Zu lang dürfen die Gräser aber auch nicht sein, da sie bei Frost sonst abbrechen.

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

Gesal

GESAL. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie GESAL auf:

Service

Mehr über GESAL