Steckbrief

Brokkoli

compo image
compo image
compo image
compo image

Bedürfnisse

Giessen:
viel
Licht:
Sonne/Halbschatten
Pflegeaufwand:
gering

Erntezeit

Eigenschaften

Einsatzbereich:
Beete, Hochbeet, Kübel
Wuchshöhe:
bis zu 50 cm
Blütefarbe:
Gelb

Richtig pflanzen

Brokkoli pflanzen

Standort

Brokkoli (Brassica oleracea var. italica) ist ein eng mit dem Blumenkohl verwandtes Kohlgemüse, das auch Einsteiger relativ unproblematisch anbauen können. Er mag es sonnig und bevorzugt einen nährstoffreichen, Wasser speichernden Boden mit einem hohen Kalkanteil. Gute Nachbarn im Beet sind für Brokkoli unter anderem Gurken, Bohnen, Salate oder Radieschen. Er eignet sich optimal als Folgekultur nach Spinat, da dieser den Boden mit seinen langen Wurzeln schön aufgelockert hat, was dem Brokkoli ein gutes Wachstum ermöglicht. Je nach Sorte kann der Anbau mit anderen Kohlarten schwierig sein. Um der Kohlhernie, einer für Kohlpflanzen gefährlichen Krankheit, vorzubeugen, sollten Sie den Standort jährlich wechseln und erst nach vier Jahren zum ursprünglichen Standort zurückkehren.

Pflanzen

Um im Mai Jungpflanzen ins Beet setzen zu können, sollte man Brokkoli bereits im März/April auf der Fensterbank, im Gewächshaus oder im Frühbeet vorziehen. Sie haben dazu leider keine Möglichkeit? Kein Problem, dann säen Sie die Saat  ab Mitte Mai direkt ins Beet oder in einen grossen Kübel. Halten Sie sowohl beim Säen als auch bei der Auspflanzung von Jungpflanzen einen Pflanzabstand von 40 – 50 cm ein, da Brokkoli grosse, ausladende Blätter bildet. Nach 8-10 Wochen ist Brokkoli reif für die Ernte. Wer im Juni/Juli ein zweites Mal vorzieht, kann so im Herbst noch einmal ernten.

Richtig pflegen

Brokkoli pflegen

Bewässerung

Die grossen Blätter des Brokkoli wollen gut versorgt werden, daher benötigt die Pflanze relativ viel Wasser. Giessen Sie die Pflanzen grosszügig, an heissen Tagen auch gerne morgens und abends. Wenn der Brokkoli Wassermangel hat, sieht man dies sofort an seinen hängenden, schlaffen Blättern. Nach dem Giessen erholt er sich aber sehr schnell wieder.

Düngung

Da die Pflanze zu den Starkzehrern gehört, benötigt Brokkoli zusätzliche Nährstoffe in Form von Dünger. Pflanzen Sie Brokkoli daher am besten nicht direkt nach anderen Starkzehrern bzw. werten Sie den Boden vorher mit reichlich Kompost wieder auf. Auch Algenkalk tut den Kohlpflanzen gut.

Ernte

Der Brokkoli, der den Weg auf unsere Teller findet, ist die sogenannte Blume der Pflanze, die aus noch geschlossenen Blütenständen besteht. Um einen kohligen Geschmack zu vermeiden, ernten Sie den Brokkoli solange die Blütenstände noch geschlossen und grün sind. Schneiden Sie dazu die Blume mit 10 – 15 cm vom Stil mitsamt der Blätter ab. Sie können die Pflanze noch etwas weiterwachsen lassen. Aus den Seitenknospen wachsen weitere kleine Blütenköpfe, die später noch geerntet werden können.

Lagerung

Brokkoli ist nicht lange haltbar. Lagern Sie ihn dunkel und kühl und verarbeiten Sie Ihre Ernte innerhalb von 2-3 Tagen. Der hohe Vitamin C-Gehalt im Brokkoli verringert sich nach der Ernte stetig. Sie können die Blütenköpfe auch einfrieren, sollten sie aber vorher blanchieren.

Überwinterung

In der Regel sind Brokkolipflanzen einjährig. Wer sein Beet aber über den Winter nicht leer lassen möchte, kann von August bis September den sogenannten Winterbrokkoli anpflanzen. Dieser wächst über den Winter sehr langsam und ist im Folgejahr im April erntereif.

Unser Tipp

Ins Beet gepflanzte Kapuzinerkresse oder Sellerie schützt Brokkoli vor Schädlingen wie dem Kohlweissling.

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

Gesal

GESAL. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie GESAL auf:

Service

Mehr über GESAL