Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche

Steckbrief

Trauermücken

Trauermücken

Eigenschaften

Wirtspflanze:
Sämlinge, Stecklinge, Jungpflanzen, Gemüse- und Zierpflanzen, keine bevorzugten Wirtspflanzen
Symptome:
Trauermückenlarven in der Erde
Aussehen:
schmutzig weisse Larven mit schwarzer Kopfkapsel, 6-7 mm gross, dunkel gefärbte Mücken, 2-5 mm gross

Befallszeit

Beschreibung

Trauermücken erkennen

Wenn sich in Ihren Blumentöpfen viele kleine, schwarze Fliegen tummeln, liegt der Verdacht nahe, dass es sich um Trauermücken handelt. Trauermücken haben einen zwei bis fünf Millimeter langen, dunkel gefärbten Körper und sind am besten durch ihren leicht taumelnden Flug zu erkennen. Allerdings stellen die erwachsenen Trauermücken meist nicht das direkte Problem dar, sondern ihre Larven: Sie richten den eigentlichen Schaden an den Pflanzen an, da sie sich von den Wurzeln der Pflanze ernähren. Trauermückenlarven sind sechs bis sieben Millimeter lang, schmutzig-weiss und haben eine schwarze Kopfkapsel. Bei einem starken Befall von Trauermückenlarven kann die Schädigung sogar so weit gehen, dass die Pflanzen absterben. Daher ist es wichtig, rechtzeitig einzugreifen und Trauermücken zu bekämpfen.

Der Generationszyklus bei Trauermückenlarven dauert nur drei Wochen. Dabei legen die Weibchen bis zu 160 Eier ab. Daher kommt es leicht zur Massenvermehrung. Insbesondere bei Pflanzen, die recht häufig gegossen werden, kann es zu einem Schädlingsbefall kommen, da sich die Larven vor allem in feuchter Erde wohlfühlen. Normalerweise ernähren sich die Larven von organischem Material wie Pilzhyphen, weichen Blättern, Moos und Algen. Da sie aber auch vor Pflanzenwurzeln keinen Halt machen, kann es auch bei Pflanzen zu grossen Problemen kommen.

Haben Sie einen Befall mit Trauermücken und Trauermückenlarven?

Wenn Sie unsicher sind, ob es sich bei den kleinen schwarzen Fliegen, die aus Ihren Blumentöpfen krabbeln, um Trauermücken handeln, können Sie das ganz einfach mit ein paar Gelbtafeln feststellen. Sollte es sich um einen Befall handeln, können Sie mit diesen Gelbtafeln zugleich die Trauermücken bekämpfen. Mehr Informationen, wie Sie Trauermücken loswerden können, erfahren Sie im folgenden Abschnitt „Trauermücken bekämpfen“.

Schwieriger wird es, einen Befall mit den für die Pflanzen deutlich gefährlicheren Trauermückenlarven festzustellen: Sieht die Pflanze geschwächt aus, obwohl der Standort passt und sie gut gedüngt ist, empfiehlt es sich, die Pflanze aus dem Topf herauszunehmen und den Wurzelballen zu untersuchen. So kann man feststellen, ob sich Trauermückenlarven angesiedelt haben. In der Regel kann man die Larven gut als solche erkennen. Meistens ist das Substrat auch recht feucht und hat bei einem starken Befall einen leicht modrigen Geruch entwickelt.

Bekämpfung

Trauermücken bekämpfen

Trauermücken loswerden - so geht's!

Um die fliegenden Plagegeister im Zaum zu halten und Ihre Pflanzen vor den gefrässigen Larven zu retten, können Sie folgendes tun:

  1. Giessen Sie weniger. Trauermückenlarven lieben nasse Erde und entwickeln sich dort besonders gut. Ist das Substrat trockener, fühlen sie sich deutlich weniger wohl.
  2. Bereits geschlüpfte Trauermücken lassen sich recht zuverlässig mit Hilfe von Gelbtafeln fangen. Die kleinen Leimtafeln gibt es für Zierpflanzen und Gemüse im Haus sowie für den Wintergarten, das Gewächshaus und den Balkon. Stecken Sie die Gelbtafeln einfach in die Erde. Der spezielle Gelbton, der den Tafeln ihren Namen gibt, lockt die Trauermücken an und sorgt für den Fangerfolg. Die erwachsenen Mücken werden abgefangen und die Eiablage unterbunden.
  3. Gegen die Larven in der Erde können Sie eine Sporensuspension von Bacillus thuringiensis (Bt) verwenden, die einfach dem Giesswasser beigemischt wird. Die Bakteriensuspension sorgt dafür, dass die Larven in der Erde absterben, ohne dass Ihre Pflanze geschädigt wird. So wird die gesamte Population der Trauermücken nachhaltig bekämpft.

Wie Trauermücken in die Erde kommen

Erde ist ein Naturprodukt und muss deshalb nach der Abfüllung atmen können. Aus diesem Grund haben die Beutel Löcher, die zwar winzig, aber zugleich gross genug sind, sodass die kleinen Fliegen hinein gelangen können - allerdings nicht zwingend in Massen. Theoretisch reicht aber leider schon eine einzige Trauermücke aus, um einen kleinen Schwarm zu verursachen, da sie bis zu 160 Eier legen kann.

Ob eine Blumenerde von Trauermücken befallen ist oder nicht, sagt daher nichts über ihre Qualität aus. Da in Gartencentern, Baumärkten und Co. Erdenpaletten unterschiedlicher Hersteller meistens nebeneinander gelagert werden, können sich die Fliegen ungehindert ausbreiten. Die Erde deshalb vorsorglich mit Schädlingsbekämpfungsmittel zu versetzen, ist aber weder nachhaltig noch verhältnismässig, denn die kleinen Fliegen sind im Grunde genommen vollkommen harmlos.

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

Gesal

GESAL. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie GESAL auf:

Service

Mehr über GESAL